BLUSHIELD URINUNTERSUCHUNG

TESTS

 

Der Nachweis der Wirkung des Elektroschildes auf das Stresslevel und die Organfunktionen

wurde durch eine Urinuntersuchung mit 10 unterschiedlichen Probanden erbracht. Das Stresslevel und der Lebensstil aller Probanden unterschieden sich voneinander. Diese Studie über 43 Tage sollte veranschaulichen, welchen Einfluss das Elektroschild auf das gesamte Stresslevel von Menschen hat. Mit einer Urinuntersuchung werden die Organfunktionen bis auf das Perzentil kartiert. So sind Veränderungen, ob positiv oder negativ, ersichtlich.

Zur Bestimmung des Stresslevels der Probanden wurde vor der Einbringung des Elektroschildes eine Untersuchung durchgeführt. Diese sollte als Referenz dienen und etwaige Veränderungen darstellen. Am 3. Tag nach der Einführung des Schildes sowie am 13. und 43. Tag mussten die Probanden eine Urinprobe abgeben. Drei Probanden brachen vorzeitig ab oder konnten dem Elektroschild aufgrund von Beeinträchtigungen nicht länger ausgesetzt sein. Alle anderen Probanden verbrachten weniger Zeit im Beisein eines Elektroschildes. Während des Testzeitraums war kein Proband in einer medizinischen Behandlung oder nahm Medikamente, welche die Testergebnisse verfälschen hätten können.

Die Ergebnisse der Urinuntersuchung weisen für alle Probanden erhöhte Organfunktionen nach; das ist ein deutlicher Indikator für gesenkte Stresslevels.

  • Fall 1 weiblich, 44, Nichtraucherin, durchschnittliche Fitness, leichte Gesundheitsbeschwerden. 10 % Erhöhung, weniger Stress.
  • Fall 2 weiblich, 42, Nichtraucherin, durchschnittliche Fitness, sehr müde. 7 % Erhöhung, mehr Energie.
  • Fall 3 männlich, 9, Kind mit ADS, launisch, Verdauungsprobleme. 16 % Erhöhung, erheblich weniger launisch, weniger Stress.
  • Fall 4 weiblich, 29, Nichtraucherin, Übergewicht, Arbeit in verrauchter Umgebung. 10 % Erhöhung, weniger Stress.
  • Fall 5 weiblich, 16, Raucherin, Trinkerin, lange Nächte, schlechte Verdauung. 2 % Erhöhung trotz ungesunder Lebensweise, mehr Energie.
  • Fall 6 männlich, 47, Nichtraucher, schlechte Verdauung, nimmt Schmerzmittel. 16 % Erhöhung, erheblich besseres Stresslevel trotz Gesundheitszustand.
  • Fall 7 weiblich, 40, Nichtraucherin, Asthma, wenig Energie 27 % Erhöhung, mehr Energie, Leber und Durchblutung verbessert.
  • Fall 8 weiblich, 70, Nichtraucherin, Arthritis, Leiden an Leber und Gallenblase. 14 % Erhöhung, besseres Stresslevel und mehr Energie.
  • Fall 9 weiblich, 53, Nichtraucherin, durchschnittliche Fitness, wenig aktiv. 24 % Erhöhung, signifikanter Rückgang von Stress.
  • Fall 10 männlich, 66, Raucher, schlechte Verdauung, relativ fit. 38 % Erhöhung, zeigte den größten Rückgang von Stress und die am stärksten verbesserte Verdauung.

Der Vergleich der beiden Kurven veranschaulicht den Unterschied der Probanden zu Beginn und zum Ende der Studie. Es ist deutlich eine Erhöhung der Organfunktionen zu sehen.

Die Werte des ersten Schaubildes wurden in ein Verteilungsdiagramm übertragen, aus dem der Unterschied vor und nach der Studie deutlich hervorgeht.

Anhand dieser Ergebnisse wird nahegelegt, dass ein Elektroschild den Körper nicht nur vor schädlicher EMF-Strahlung schützt; es sorgt für eine deutliche Verbesserung der Stresslevels und Organfunktionen der Nutzer. Würde das Elektroschild nur gegen Strahlung helfen, so würde sich in den Stresswerten der Probanden keine deutliche Veränderung zeigen.

Dass jedoch eine Veränderung sichtbar ist, legt nahe, dass jeder Proband im Laufe der Studie tatsächlich weniger Stress empfunden hat.

(Die Tests wurden von W. McKenzie FMHI, eingetragene(r) Naturheilkundler(in) durchgeführt.)